Gästeinformation

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

0043 3353 7015

Jetzt anrufen
info@tatz.at

Joseph Haydn-Platz 3, 7431 Bad Tatzmannsdorf

Öffnungszeiten

1. April 2019 - 31. Oktober 2019

MO - FR
08.00 - 17.30 Uhr
SA
09.30 - 14.30 Uhr

Sonn- & Feiertags geschlossen

1. November 2019 - 31. März 2020

MO - FR
08.00 - 16.30 Uhr
SA
09.30 - 11.30 Uhr

Sonn- & Feiertags geschlossen

spätgotische Pfarrkirche Mariasdorf

Mariasdorf, Mariasdorf 23

Merken

Für viele ein unerwarteter Anblick: inmitten der Hügellandschaft von Mariasdorf erhebt sich schon von weitem sichtbar ein wahres Juwel spätgotischer Baukunst. Die markanten, unverputzten Mauern aus grünlichem und rotbraunem Chloritschiefer geben der Kirche zu Mariae Himmelfahrt ihr unverwechselbares Aussehen. Als Wahrzeichen von Mariasdorf ziert das Bauwerk auch das Wappen der Gemeinde.

Sehenswert ist ebenso der Innenbereich, die Tür für eine Besichtigung steht Ihnen von 08:00-20:00 offen.

Gegen Voranmeldung und eine kleine Spende zum Erhalt der Kirche sind auch Führungen möglich, hierfür können Sie sich an Mag. Gustav Krammer wenden: +43676/880701011.

Geschichte:
Die spätgotische Kirche zu Maria Himmelfahrt wurde vermutlich in der Zeit zwischen 1400 und 1490 erbaut, jedoch nie ganz fertiggestellt. Über den Ursprung der Kirche ist wenig bekannt. Die Brüder Kanizsai, die 1392 den Besitz des ungarischen königlichen Herrschaftsgutes Bernstein für sich sicher konnten, begannen mit dem Bau einer großzügig geplanten Pfarrkirche.

Nach den baulichen Merkmalen wurde Anfang des XV. Jahrhunderts zunächst das Presbyterium der Kirche errichtet. Gegen Ende des XV. Jahrhunderts entstand wahrscheinlich das Kirchenschiff. Das unvollendete Westportal mit dem Tympanon dürfte um 1490, die Sakristei sowie das Ossarium (Gebeinhaus) und das alte Sakramentenhäuschen an der Nordwand um 1483 erbaut worden sein.

Nach barocken Umbauten ist die Kirche in den Jahren von 1882 bis 1899 unter der künstlerischen Leitung von Emmerich (Imre) Steindl, des Architekten des ungarischen Parlaments, im Stil des Historismus renoviert, von barocken Zutaten befreit, vollendet und teilweise umgestaltet worden. Der neugotische Hochaltar, die Kanzel und das Taufbecken stammen aus der Keramikfabrik Zsolnay in Pécs/Fünfkirchen in Ungarn und stellen eine kunsthistorische Rarität dar.

Anreise spätgotische Pfarrkirche Mariasdorf

So finden Sie uns.

spätgotische Pfarrkirche Mariasdorf

Mariasdorf 23

7433 Mariasdorf

Gps 47.3673651975429 / 16.2318565858444

Verkehrsmittel

Anreise von ...